Heilpraktikerin
Ute Katharina Weischede
Nietzschestraße 13
50931 Köln
Tel. 0221 – 97618692

Mesotherapie

Mesotherapie ist eine Injektionstechnik die 1952 vom Allgemeinmediziner Dr. Michael Pistor aus Frankreich entwickelt wurde.

Das Motto der Therapie lautet: „Wenig-Selten, aber am richtigen Ort“.

Das Wort Meso nimmt Bezug auf das Mesoderm. Das Mesoderm entsteht in der 3. Entwicklungswoche des Menschen aus dem mittleren Keimblatt. Aus diesen entwickeln sich dann später Haut und Bindegewebe.

Alle bindegewebigen Strukturen unseres Körpers sind mesodermalen Ursprungs. Sie besitzen eine gemeinsame Histologie.
Es findet sich als Bindegewebe + Stützgerüst in Organen, als Kapsel um Organe, zwischen Organen und als untrennbarer Teil von Organen. Man bezeichnet diese Struktur auch als Matrix. Diese Matrix ist das Ziel der Mesotherapie, so dass man hier durchaus von einer Matrixtherapie sprechen kann. So wird durch die Mesotherapie nicht nur gezielt lokal wirkend sondern auch eine regulatorische Wirkung auf das Gesamtsystem des Organismus erreicht.

Bei der Mesotherapie handelt es sich um eine Kombination von Neuraltherapie, Akupunktur und Arzneimittel – Therapie.

Die Haut ist das Zielorgan der Mesotherapie. Das Motto lautet: wenig, selten aber am richtigen Ort. Es werden hoch verdünnte Medikamenten-Mischungen mittels gezielter multipler Mikroinjektionen in die mittlere (= meso) Hautschicht injiziert.

Dies kann manuell erfolgen oder mittels einer Mesotherapie-Injektions-Pistole die unmittelbar schnell und präzise immer die gleiche Wirkstoffmenge in die lokalisierte Hautschicht das Mesoderm injiziert.

Meso-Pistole

Die Behandlung mit der Meso-Pistole wird vom Patienten oftmals als schmerzärmer und daher als angenehmer empfunden.
Die Menge der verabreichten Wirkstoff-Dosis ist extrem niedrig = LOW-DOSIS, denn es erfolgt eine Potenzierung der Wirkung aufgrund spezieller Arzneimittel Kombinationen und durch die lokal begrenzte Art der Anwendungen.

Aufgrund sehr feiner Injektionsnadeln ist die Behandlung nahezu schmerzfrei, aufgrund der winzigen Einstiche in die Haut.
Auf diese Art und Weise wirken diese injizierten Medikamente deutlich länger.
Systemisch gegebene Medikamente belasten den Organismus oft unnötig. Die Arzneimittelgaben sind hier häufig hoch und somit erfolgt die gesamte Arzneimittelgabe auf den gesamten Körper bzw. Organismus.
Die Folgen können extreme Belastungen von Magen, Leber und Nieren sein.

In der Mesotherapie werden Medikamente in Verdünnungen oder in geringer minimaler Dosis lokal am Ort der Erkrankungen oder der Akupunkturpunkte injiziert.

Da die Arznei nur lokal wirkt, gelangt sie kaum oder erst gar nicht in den gesamten Blutkreislauf. So wird der Organismus viel weniger belastet und Nebenwirkungen können kaum entstehen.

Ich wende die Mesotherapie an bei:

  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Schmerzzustände
  • Stress / Erschöpfung
  • Psychosomatische Störungen
  • Migräne / Kopfschmerz
  • Dysmenorrhoe
  • Wiederkehrende Harnwegsinfekte (insbesondere Blasenentzündung der Frau)

Und viele andere Erkrankungen, bitte sprechen Sie mich an, wenn Sie fragen zu anderen Erkrankungen haben, die hier nicht gelistet sind.

Mesotherapie: Ästhetik

Bei der Mesotherapie, mit Schwerpunkt ASTHETIK wird mit verschiedenen hochdosierten Vitamin-Cocktails gearbeitet, auch in Kombinationen mit Hyaluron.
Für die jüngerer Haut ab 25 Jahre ist es mehr eine Vorsorge und da liegt die Betonung auf der optimalen Versorgung der Haut mit reichhaltigen Nährstoffen.
Für die reifere Haut ab dem 35. Lebensjahr bietet sich eine Kombination an mit einem Anteil an Hyaluronsäure und hochdosierte Vitamincocktail oder Antioxidantien oder Frischzellen oder Aminosäuren. Ganz individuell abgestimmt auf das jeweilige Hautbild.
Bei der Behandlung der reiferen Haut, liegt der Schwerpunkt der Mesotherapie mehr auf der flächenhaften Unterpolsterung der knittrigen Haut, sowie die optimale Nährstoffversorgung. Je nach Indikationen und Anwendungsgebiet werden unterschiedliche Wirkstoff-Kombinationen verwendet.
Diese reichhaltigen Wirkstoff-Kombinationen = Hautcocktails werden direkt in die Haut mittels einer Injektionspistole = Mesotherapiepistole in die Haut infiltriert.
Die für die Haut wichtigen Aufbau- und Nährstoffe werden somit direkt in das Mesoderm gebracht und bleiben nicht an der Hautoberfläche wo sie nutzlos sind.

Die Ästhetische Mesotherapie kann zur:

  • Faltentherapie
  • zur flächenhaften Hautverbesserung
  • zur Verjüngung der Haut

eingesetzt werden.

Durch eine verbesserte Hautdurchblutung, Gewebeentschlackung der Haut sowie eine verbesserte Lymphzirkulation, erscheint das Hautbild verbessert und verfeinert. Das Resultat ist eine satte Unterpolsterung der Haut und somit kann es zu einem glatten und strahlenden Gesamteindruck kommen. Kleine geglättete Fältchen bei gleichzeitiger und Regeneration der Haut.

Behandlungsintervall:

Zu Beginn sollten 3-4 Behandlungen im Abstand von 2-3 Wochen durchgeführt werden.
Danach kann eine Behandlung zur Erhaltung des Hautzustandes alle 6 – 12 Wochen erfolgen. Je nach dem individuellen Wunschbild des Patienten.
Da die Ästhetische Mesotherapie auch eine Anti-Aging = vorbeugende Therapie darstellt, wäre es von Vorteil die Behandlung 4-mal jährlich zu wiederholen.

Kosmetische Indikationen:

  • Anti-Aging = vorbeugende Hautpflege
  • Hautauffrischung und Reparatur
  • Hautreparatur in Folge von
    • extremer Sonnenbank Benutzung
    • Schlechte Durchblutung: Raucher
    • Zu viele Sonnenbäder
  • Faltenbehandlung
  • Leichtes Bio-Face-Lifting

Aussehen unmittelbar nach der Behandlung?

Nach der Behandlung der Haut mit der Mesotherapie – Pistole zeigt sich eine Rötung bzw. manchmal können sich punktuelle Blutstropfen an der Oberfläche zeigen. Durch Kühlung bildet sich dieses relativ schnell wieder zurück.

Bitte berücksichtigen Sie eine Regenerationsphase der optimalen Wirkung der Ästhetischen Mesotherapie von ca. 14 Tagen nach der Behandlung.

Haben Sie Fragen zur Mesotherapie? Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf.